Karpaltunnelsyndrom
Dupuytren-Kontraktur
Ganglion - Überbein
Schnellender Finger
Metallentfernung
Leistenbruch - Leistenhernie
Nabelbruch
Narbenbruch
Gallensteine
Unklare Bauchschmerzen
Sterilisation der Frau
Verwachsungen - Adhäsionen
Vorhautverengung - Phimose
Metallentfernung
Nabelbrüche
Warzenbehandlung
Sterilisation des Mannes
Sterilisation der Frau
Krampfaderleiden - Varikosis
Besenreiser
Kniekehlenzyste - Bakerzyste
Tennisarm - Golferarm
Schleimbeutelentzündungen
Metallentfernung
Hallux valgus - Vorfußexostose
Krallenzeh - Hammerzeh
Metallentfernung
Fersensporn
Hämorrhoidalleiden
Analvenenthrombose
Narbenbruch

Narbenbruch

Ein Narbenbruch ist eine durch Überdehnung einer Narbe verursachte Lücke (Hernie), die meist im Bereich der vorderen Bauchwand auftritt.
Narbenbrüche sind weit verbreitet und betreffen Männer und Frauen aller Altersgruppen.

Wenn die Muskeln der Bauchwand schwach werden, kann es bei erhöhtem Druck im Bauchraum zu einem Auseinanderweichen des Narbengewebes einer älteren Narbe an der Bauchwand kommen. Hierbei können sich die Verdauungsorgane und das Bauchfell (Peritoneum) durch diese Schwachstelle hindurchdrücken. Dies fühlt sich wie eine Beule unter der Haut an.

Ein Narbenbruch tritt an der Stelle einer vorhergehenden Operation im Bauchraum auf. Sie kann sowohl gleich nach dem Eingriff als auch mehrere Jahre später auftreten. Die Muskelschwäche kann durch das Heben schwerer Gegenstände noch verschlimmert werden. Brüche neigen dazu, mit der Zeit immer größer zu werden. Sie können gefährlich sein, da die Organe im Bauchraum, wie zum Beispiel der Darm, im Bruch stecken bleiben oder sich verdrehen können und sich dadurch die eigene Blutzufuhr abschneiden könnten. Diese Art des Bruches kann zum Absterben der betroffenen Organteile führen und macht eine komplexere und risikoreichere Operation notwendig. Ein operativer Eingriff, welcher sich in den meisten Fällen in Ruhe geplant, ambulant durchzuführen lässt, ist die einzige Art, das Problem zu korrigieren.

Eine Korrektur des Bauchwandbruches kann sowohl unter lokaler Betäubung als auch unter Vollnarkose durchgeführt werden. Dies hängt u.a. von der Größe des Bruches ab. Bei der operativen Versorgung werden die meist auseinander gewichenen Muskeln wieder miteinander verbunden. Ist die Schwachstelle in der Muskelwand jedoch zu groß, kann das Einlegen eines Netzes über die betreffende Stelle sinnvoll sein, um danach die beiden Enden der Muskeln miteinander zu verbinden.

Um einen erneuten Bruch zu vermeiden, sollten für einige Wochen weder schwere Gegenstände gehoben werden, noch sollte all zu häufiges Bücken stattfinden.

Bauchwandbrüche sind ein weit verbreiteter Zustand, der Menschen jeden Alters betrifft. Falls er nicht behandelt wird, kann ein Bruch schwere Schmerzen und ernsthafte Komplikationen verursachen. Normalerweise wird zur Behandlung eines Bruches eine Operation empfohlen. Eine solche Operation ist sehr sicher und effektiv.

Ob bei Ihnen ein Narbenbruch vorliegt und ob dieser operativ versorgt werden sollte, besprechen wir gerne bei einem persönlichen Gespräch und einer Befunderhebung.



Druckbare Version