Karpaltunnelsyndrom
Dupuytren-Kontraktur
Ganglion - Überbein
Schnellender Finger
Metallentfernung
Leistenbruch - Leistenhernie
Nabelbruch
Narbenbruch
Gallensteine
Unklare Bauchschmerzen
Sterilisation der Frau
Verwachsungen - Adhäsionen
Vorhautverengung - Phimose
Metallentfernung
Nabelbrüche
Warzenbehandlung
Sterilisation des Mannes
Sterilisation der Frau
Krampfaderleiden - Varikosis
Besenreiser
Kniekehlenzyste - Bakerzyste
Tennisarm - Golferarm
Schleimbeutelentzündungen
Metallentfernung
Hallux valgus - Vorfußexostose
Krallenzeh - Hammerzeh
Metallentfernung
Fersensporn
Hämorrhoidalleiden
Analvenenthrombose
Tennisarm - Golferarm

Tennisarm - Golferarm

Der "Tennisarm" oder "Golferarm" (Epicondylitis humeri radialis und ulnaris) ist eine schmerzhafte Entzündung der Sehnenansätze der Unterarmmuskeln am äußeren und inneren Oberarmknochen in Höhe des Ellenbogens. Er tritt längst nicht nur beim Tennisspielen oder Golfen auf. Viele der die Unterarmmuskulatur beanspruchenden Tätigkeiten, wie z.B. Tippen, Tastatur- und Computermausbenutzung , gehäufte "Zangen/Scherenbewegungen" wie z.B. bei Gartenarbeit können zu diesen Entzündungen führen.
Es herrschen Druckschmerzen an den betroffenen Muskeln sowie ausstrahlende, ziehende Schmerzen im gesamten Unterarm. Anfangs schmerzen die Unterarme nur bei Belastung. Im Mittelstadium schmerzen sie auch belastungsfrei, und die Kraft lässt nach.

Konservative Therapieversuche wie Kühlung, Ultraschall, Lasertherapie, Interferenztherapie, Hochvolttherapie, Elektrostimulationstherapie, Muskelkräftigungsübungen, Bandagen, Verbänden, Anwendung von Cremes und Gels, Manueller Therapie, Krankengymnastik, Akupunktur oder der Homöopathie oder lokaler Friktionsmassagen führen meist nur zu einer kurzfristigen Besserung der Symptomtik "Schmerz", therapieren jedoch selten die Ursache dauerhaft.

Die Epicondylitis kann chronisch und so schmerzhaft werden, daß eine operative Entlastung als durchgreifende Therapie der Ursache durchgeführt werden muß und auf Dauer die einzig sinnvolle Maßnahme darstellt. Hierbei wird eine Entlastung der Muskelspannung durch eine bogenförmige Einkerbung am Muskelansatz und der Durchtrennung der gereizten Nervenfasern am Knochen herbeigeführt. Nach der OP trägt der Patient einen Oberarmgips ca. zwei- drei Wochen. Leistungssport ist nach ca. drei Monaten wieder möglich.




 

"News" zum Thema

Nach landläufiger Meinung kann auch ein falscher, d. h. ein zu großer oder zu kleiner Griffumfang, ursächlich für eine Epicondylitis sein. Dies ist jedoch nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie (2006) nicht der Fall: Nach Ansicht der Forscher hat eine falsche Griffstärke keinen signifikanten Effekt auf die betroffenen Muskeln des Unterarmes und spielt deshalb auch keine Rolle bei der Entstehung der Sehnenentzündung.

American Orthopaedic Society for Sports Medicine:
The Effect of Tennis Racket Grip Size on Forearm Muscle Firing Patterns
George F. Hatch, III, MD, Marilyn M. Pink, PhD, PT, MBA, Karen J. Mohr, PT, Paul M. Sethi, MD and Frank W. Jobe, MD




 

Wie hilfreich und informativ war diese Seite für Sie ?



Bitte bewerten Sie, durch Klick auf die Symbole, wie informativ und hilfreich diese Seite für Sie ist.



Druckbare Version