Karpaltunnelsyndrom
Dupuytren-Kontraktur
Ganglion - Überbein
Schnellender Finger
Metallentfernung
Leistenbruch - Leistenhernie
Nabelbruch
Narbenbruch
Gallensteine
Unklare Bauchschmerzen
Sterilisation der Frau
Verwachsungen - Adhäsionen
Vorhautverengung - Phimose
Metallentfernung
Nabelbrüche
Warzenbehandlung
Sterilisation des Mannes
Sterilisation der Frau
Krampfaderleiden - Varikosis
Besenreiser
Kniekehlenzyste - Bakerzyste
Tennisarm - Golferarm
Schleimbeutelentzündungen
Metallentfernung
Hallux valgus - Vorfußexostose
Krallenzeh - Hammerzeh
Metallentfernung
Fersensporn
Hämorrhoidalleiden
Analvenenthrombose
Kniekehlenzyste - Bakerzyste

Kniekehlenzyste - Bakerzyste

Die Baker-Zyste ist eine Ausstülpung der hinteren Kniegelenkkapsel. Sie entsteht meist im Zusammenhang mit einem Schaden innerhalb des Kniegelenkes wie z.B. einer Schädigung eines Meniskus oder mit Verschleiss am Gelenkknorpel. Hierdurch treten chronische Entzündungsvorgänge auf, was zu einer vermehrten Produktion von Gelenkflüssigkeit führt. Durch den hierbei entstehenden Überdruck im Kniegelenk bildet sich in der Kniekehle eine Zyste, die sogenannte Bakerzyste aus.

Es kommt zur Schwellung, und evtl. Schmerzen in der Kniekehle. Durch einen sich hierdurch ausbildenden Druck auf Nerven und Gefäße in der Kniekehle können Taubheitsgefühle, Lähmungen und Durchblutungsstörungen im Bereich des Unterschenkels und Fusses entstehen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit der Ausbildung einer Thrombose erhöht.

Die Diagnose wird neben der klinisch manuellen Untersuchung in der Regel durch Ultraschall gestellt .

Ob eine Bakerzyste operiert werden muß hängt von der Größe und dem Ausmaß der Beschwerden ab. Neben der operativen Versorgung einer Bakerzyste ist immer auch die Therapie eines evt. vorliegenden Schadens einer Struktur im Kniegelenkinnenraumes sinnvoll.

Ob bei Ihnen eine Bakerzyste vorliegt und ob diese bereits operativ versorgt werden sollte, besprechen wir gerne in einem persönlichen Gespräch und einer Befunderhebung.




 

Druckbare Version