Varikosis

Krampfaderleiden - Varikosis

In Venen wird mit Hilfe von den sogenannten Venenklappen Blut aus dem Körper zurück zum Herz transportiert. Wenn die Klappen nicht mehr richtig schließen und ihre Ventilfunktion damit verloren geht, strömt das Blut zurück in die Beine. Dort staut es sich in den Venen und durch den erhöhten Venendruck erweitern sich die Venen. Diese erweiterten und in ihrer Funktion gestörten Venen nennt man Krampfadern, Varizen oder insuffiziente Venen. Die feinsten dieser gestörten Venen werden als "Besenreiser" bezeichnet. Im weiteren Verlauf führt dieser erhöhte Venendruck dann zu Beschwerden und Komplikationen wie Schmerzen und Schwellungen der Unterschenkel bis hin zu offenen Wunden.

Zur Behandlung der Krampfadern stehen die verschiedensten Methoden zur Verfügung, je nach dem wo und in welchem Ausmaß das Krampfaderleiden vorliegt. Neben der rein konservativen Therapie mit Kompressionsstrümpfen stellen verschiedene operative Verfahren zur Entfernung der Krampfadern die Therapie der Wahl dar. In manchen Fällen reicht es, einzelne erweiterte Venen in lokaler Betäubung zu ziehen (Exhairese) in manchen Fällen muß ein Teil der Stammvene in einer Kurznarkose gezogen werden (Stripping).

Bestehen bei Ihnen Krampfadern besprechen wir gerne bei einem persönlichen Gespräch und einer Befunderhebung ob schon eine Therapie angezeigt ist und gegebenenfalls welche Methode bei Ihnen zur Therapie der Krampfadern sinnvoll ist.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken