Dupuytren-Kontraktur

Dupuytrensche-Kontraktur:

Die Dupuytrensche Kontraktur ist eine knotige und oft strangartige Verdickung der Handfaszie der Handinnenfläche oft mit einstrahlung der Verdickungen bis in die Finger. Sie ist eine gutartige Erkrankung und kommt familiär gehäuft vor. Meistens sind Männer betroffen, seltener Frauen.

Die knotigen Verdickungen führen häufig zu Hauteinziehungen in der Hohlhand und in den Fingerbeugeseiten. Im weiter fortgeschrittenen Stadium kommt es dann meist zu einer Beugekontraktur des betroffenen Fingergrundgelenkes und des Fingermittelgelenkes. Diese zunehmende Verdickung der Faszie und Beugekontraktur ist meist schmerzlos und entwickelt sich oft langsam über eine längere Zeit.

Die operative Therapie, welche in der Entfernung der knotigen Verdickungen besteht, ist die einzig sinnvolle Therapie. Konservative, nicht operative Therapien, wie Kortisoninjektionen oder Schienungen sind nicht erfolgsversprechend. Nicht jedes Stadium einer Dupuytrenschen Kontraktur muß schon operiert werden, in bestimmten Konsterlationen ist jedoch eine frühzeitigere Versorgung ratsam.

Ob bei Ihnen eine Dupuytrensche Kontraktur vorliegt und ob bei Ihrem Befund schon eine operative Versorgung ratsam ist besprechen wir gerne bei einem Informationsgespräch und einer genauen Befunderhebung.


Wie hilfreich und informativ war diese Seite für Sie ?


Bitte bewerten Sie, durch Klick auf die Symbole, wie informativ und hilfreich diese Seite für Sie ist.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken